Filme und Technik

Die Filmtechnik beschreibt die technische Aufnahme von Filmen und Bildern, die später in einem kompletten Kinofilm oder Serien zusammengefasst werden. Im eigentlichen Sinne versteht man unter Filmtechnik die Produktion, Distribution und Aufführung von Filmen.

Im mechanischen Sinne benötigt man für die Filmaufnahme Filmkamera, Kopiermaschine und Projektor sowie Geräte, welche zur Filmbearbeitung genutzt werden wie Tonkamera. Filmberufe welche sich mit Filmtechniken auseinandersetzen sind Kameraleute, welche sich um die Aufnahme von Bildern kümmern, Filmeditoren, welcher das Rohmaterial der Kameraleute durch Schnitt und Montage bearbeiten, Tongestalter, welche für die Aufnahme und Einsatz von Tönen zum Film zuständig sind, sowie Trickspezialisten, die sich um Spezialeffekte und visuelle Effekte kümmern. Der eigentliche Kern einer Filmproduktion ist das entstehende Bild Original, bei dem es sich in den meisten Fällen um ein Kameranegativ handelt. Dabei handelt es sich um teils hundert und tausend meter lange Filmrollen. Das Tonnegativ setzt sich ebenso aus gleich langen Rollen zusammen, welche bei dem Schnitte des Filmes zusammengefügt werden. Die Aufnahmen werden so aufs Bild genau zusammengefügt. Zur Sicherung des Material werden Kopien erstellt, meist wird jedoch mit dem wertvollen Original gearbeitet, welches qualitativ am hochwertigsten ist. Die Filmproduktion wird normalerweise in speziellen Studios getätigt, welche die technische Ausstattung für Schnitte und Produktion gewährleisten.